Energie aus der Erde

Homogene feuchte Erde bietet in ca. 1,5m Tiefe ein Wärmeangebot zwischen +6°C und +10°C - je nach Jahreszeit - und ist somit ein idealer Wärmelieferant für eine Wärmepumpe.

Zur Wärmegewinnung aus dem Erdreich wird ein Frostschutzmittel - Wasser - Gemisch (Glykolwasser oder auch Sole genannt) durch im Erdreich verlegte Kunststoffrohrkreise gepumpt. In einem Vorlaufverteiler werden diese dann zusammengefasst und die in den Rohren zirkulierende Flüssigkeit fließt zum Verdampfer der Wärmepumpe. Dort wird die Sole abgekühlt und über den Rücklaufverteiler wieder zurück in die Erdkreise geführt.

 

Folgende weitere Systeme können verwendet werden um Wärme aus dem Erdreich zu gewinnen:
- Erdwärmesonde
- horizontal verlegter Erdkollektor
- Grabenkollektor mit Einzelrohrverlegung
- Grabenkollektor konisch